Menu
Menü
X

CVJM-Zeltlager 2021 in Alf/Mosel

Das Zeltlager des CVJM-Nierstein, fand dieses Jahr im schönen Alf statt. Da wir uns

während der Planung des Lagers im Lockdown befanden, entschieden wir uns dafür ein Hygienekonzept zu entwerfen, das uns helfen sollte das Lager situationsgerecht durchzuführen.

Der Platz den wir gewählt hatten war aufgrund von Hochwasser leider nicht nutzbar, weshalb wir einen Platz belegten, der sich auf der anderen Straßenseite befand und vom gleichen Platzwart verwaltet wird. Hier hatten wir das Glück eines Baches, der uns an heißen Lager Tagen eine willkommene Abkühlung bot. Nachdem wir alle nötigen Vorkehrungen und Planungen getroffen hatten, ging es auch schon ins “Aufbaulager”, bei dem wir Zelte, Kreuze, Fahnen und vieles mehr aufbauten. Im Gegensatz zu den letzten Lagern wurden dieses Jahr die Teilnehmer nicht gemeinsam in einem Bus zum Platz gefahren, sondern mussten selbstständig von Eltern oder anderen Personen zum Platz gefahren werden. Hinzu kam ein Corona-Schnelltest, der vor Ort abgelegt werden und negativ ausfallen musste.

Wenn all diese Hürden geschafft waren konnte das Lagerleben beginnen! Fleißig wurden Betten, Patente und andere beliebige Einrichtungen gebaut und erste Erfahrungen mit handwerklichen Geräten gesammelt, natürlich erst nach der Werkzeugeinführung, bei der gezeigt wurde wie man jene Geräte gut und sicher benutzt.

Der Rest des ersten Tages stand als Freizeit zur Verfügung. Ab dem zweiten Tag gewöhnten sich die Kinder dann an den Lageralltag mit seinen festen Bestandteilen wie Frühsport, Essen, Duschen, Singen am Lagerfeuer, Andachten usw. Abgerundet wurden solche Tage durch besonderes Programm wie dem HAndelsspiel, Indiaca Turnieren, der Olympiade oder dem Waldlauf. Leider konnten wir dieses Jahr keine Tagesfahrt und keinen Schwimmbadbesuch durchführen, aber der Bach war eine ziemlich gute Entschädigung dafür. Das Highlight des Lagers fand wie immer am letzten Abend statt, wenn Preise für starke Leistungen in verschiedensten Disziplinen verliehen wurden und im Anschluss daran feierlich bei Beförderungen unter Beweis gestellt werden kann, wie lange man schon Teil des Lagers ist.

Alles in allem war das Lager wie jedes Jahr eine Bereicherung und wir sind sehr Dankbar dafür, weder große Verletzungen, noch Corona-Fälle oder ähnliches verzeichnen zu müssen!!

In diesem Sinne

Mit Jesus Christus mutig voran!

 


top