Menu
Menü
X

Matthäus weckt Interesse von Zuhörern bei Bibelgespräch

Nicht der Nationalspieler Lothar Matthäus stand im Mittelpunkt des Vortrages von Pfarrer Michael Graebsch, sondern der Evangelist Matthäus aus den Neuen Testament. Im Rahmen der Niersteiner Bibelgespräche hatte der CVJM-Nierstein und die Ev. Kirchengemeinde zu einem Gesprächsabend am Mittwoch, den 28. Februar 2024 in Johannes-Busch-Haus eingeladen. Im Rahmen der Themenreihe „Ein Streifzug durch die vier Evangelien“ wurde das Matthäusevangelium vorgestellt.

Pfarrer Michael Graebsch hob dabei die Besonderheiten des Evangeliums nach Matthäus heraus. Dabei stellte er den zahlreichen Zuhörern aus Nierstein und Umgebung die fünf Jesus-Reden als Markenzeichen vor. Davon ist die „Bergpredigt“ die wohl bekannteste Rede mit ihren „Seligpreisungen“. Weitere Reden sind die Aussendungsrede (Kap. 10), die Gleichnisrede (Kap. 13), die Gemeinderegel (Kap. 18) und die Doppelrede gegen die Pharisäer und von den letzten Dingen (Kap. 23). Die Zuhörer vertieften in Gesprächsgruppen die thematischen Schwerpunkte der einzelnen Jesus-Reden.

Die Zuhörer erfuhren an diesem Abend, dass der Evangelist Matthäus in seinen Ausführungen das älteste Markusevangelium in seinem Evangelium mitverarbeitet hat und ca. 25 Prozent Inhalt sein „Sondergut“ darstellen. Dazu gehören das umfangreiche Geschlechtsregister, die eigene Weihnachtsgeschichte, die Weisen aus dem Morgenland und die Bergpredigt.

Dem Verfasser Matthäus ist es wichtig deutlich zu machen, dass das Alte Testament und das Neue Testament aufeinander aufbauen.

Das Interesse am 2. Abend der Bibelgespräche war so groß, dass alle Ersatzstühle benötigt wurden. Der Moderator Lothar Püschel dankte Pfarrer Michael Graebsch für den interessanten Vortrag und lud gleichzeitig zum nächsten Niersteiner Bibelgespräch am 5. Juni 2024 zum Thema Lukasevangelium, mit Gleichnissen um „das Verlorene“ mit dem Referenten Pfarrer Gerhard Fitting in das Johannes-Busch-Haus ein.

Mehr zum Matthäusevangelium unter bibelwissenschaft.de

Mehr zum Matthäusevangelium unter Wikipedia


top